Das Effizienzhaus plus von HO Immobilien
erzeugt mehr Energie als es verbraucht

500 Jahre nach seinem Tod ist eine Vision von Leonardo da Vinci in Bremen an der Rockwinkeler Heerstraße 112 Realität geworden: Eine Maschine, die die Energie, die sie verbraucht, selbst erzeugt. In diesem Fall ist die Maschine ein Wohnhaus, das zugleich ein kleines Kraftwerk ist. Das Effizienzhaus Plus des Achimer Unternehmens HO Immobilien geht sogar noch über die Vision des Universalgenies hinaus, denn es produziert mehr Energie als es selbst benötigt.

Diesen Überschuss an Strom können die Bewohner in das öffentliche Netz einspeisen und ihn sich nach der Einspeisevergütung zur Förderung alternativer Energieerzeugung honorieren lassen. Der Kostenfaktor Strom wird zur Einnahmequelle.

Seine Kraftwerk-Qualität ist dem Haus freilich nicht anzusehen, denn das von der Architektengruppe GME im klassisch-geschmackvollen Bauhausstil entworfene Gebäude unterscheidet sich optisch kaum von seinen Nachbarhäusern.

Eine zukunftweisende Pionierarbeit zur Verringerung des Treibhausgases

Als das Effizienzhaus Plus 2012 eingeweiht wurde, rühmte der Bremer Senator für Umwelt, Bau und Verkehr, Joachim Lohse, die mutige Pioniertat des Ehepaars Brigitte von Engelbrechten und Holger Osterloh, Inhaber des Achimer Unternehmens für Immobilien und Bauplanung. Mit solchen Konzepten zur Verringerung des Treibhausgases, so Lohse, werde „Neuland“ betreten.

Neuland, das trägt, wie sich inzwischen herausgestellt hat. Seit seiner Fertigstellung wird das Effizienzhaus Plus in Oberneuland als Musterhaus genutzt. Dabei wird der Energiebedarf wirklichkeitsnah simuliert, so dass das Bremer Energie Institut, das dieses Projekt begleitet, bei seinem Monitoring realistische Verbrauchsdaten erhält.

„Im Anfangsstadium des Projektes hatten wir noch geringfügige monatliche Betriebskosten von 13 Euro auf den 190 Quadratmetern“, berichtet Brigitte von Engelbrechten. „Heute bringt das Gebäude Geld ein.“ Die Mehrkosten gegenüber dem Bau eines Hauses nach üblichem Standard betrügen nach aktuellem Stand nur etwa 30 000 Euro. Bei einer geschätzten Energiekostensteigerung von fünf Prozent werde das Haus sich bereits innerhalb zehn Jahren amortisiert haben. Dann wird durch die Photovoltaik-Anlage auf dem Flachdach Geld verdient.

„Natürlich mussten wir darauf achten, überall einen geringstmöglichen Stromverbrauch zu gewährleisten“, erklärt Geschäftsführer Holger Osterloh, der vor 32 Jahren das Unternehmen gegründet hat. Beispielsweise durch überall im Haus verwendete energiesparende LED-Lampen.

„Wir könnten das Haus jederzeit verkaufen, so groß ist das Interesse“, verrät Brigitte von Engelbrechten als Leiterin für  Marketing und Planung. Bis in das nächste Jahr hinein bleibt es jedoch ein Musterhaus, dass Interessierte an Sonntagen zwischen 14 und 17 Uhr oder nach Vereinbarung besichtigen können, um die auf innovative Weise integrierten neuen Technologien in ihrer Wirkungsweise kennenzulernen.

Das besonders dicke, hochwärmedämmende Außenmauerwerk, starke Dämmungen im Dach (26 cm) und unter dem Fußboden (20 cm) sowie eine spezielle dreifach Verglasung der Fenster bewirken eine außerordentlich gut isolierte Gebäudehülle. Der durch die Gebäudedichte entstehenden Gefahr von Feuchtigkeit wird mit einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung begegnet.

Brigitte von Engelbrechten: „Das bedeutet, dass die im Haus produzierte warme, feuchte Abluft verwendet wird, um die von außen hereinströmende Luft vorzuwärmen.“ Auf diese Weise fände innerhalb von 24 Stunden bis zu zehn Mal ein kompletter Luftaustausch statt. Beheizt wird das Haus außerdem über Erdwärme. Über zwei Sonden wird die Wärme des Erdreichs aus etwa 70 Metern Tiefe ins Haus geleitet.

In Sachen Energie setzt man bei HO Immobilien übrigens auf die bewährte Zusammenarbeit mit der kompetenten GC-Gruppe. Vom Beginn der Planung bis hin zur Umsetzung sorgen Experten auf beiden Seiten für reibungslose Abläufe und optimale Ergebnisse.

Bei dem Innovations-Niveau des einzigen Effizienz-Hauses Plus in Norddeutschland ist es selbstverständlich, dass sich sämtliche Funktionen im Haus per Handy oder Smartphone steuern lassen. Eine zugehörige App rechnet minutiös vor, wie viel Energie gespart und wie viel Geld bereits durch die Stromvergütung verdient worden ist.

Der Stromüberschuss kann freilich auch ganz anders genutzt werden: Um ein Elektromobil zu betanken. Volkswagen hatte im Zuge der Forschungskooperation bereits für ein halbes Jahr einen Golf Blue-E-Motion zur Verfügung gestellt. „Mit dem wir“, so Holger Osterloh, „sehr gute Erfahrungen gemacht haben.“

Intensive Forschungsarbeiten, sowie die Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut und dem Bremer Energie Institut haben dieses intelligente Energiekonzept Realität werden lassen. Das Effizienzhaus Plus wurde als Forschungsprojekt im Rahmen der „Forschungsinitiative Zukunft Bau“ mit Mitteln des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung gefördert. Das Ziel: Bis 2019 nach Wegen zu suchen, neu gebaute Gebäude klimaneutral zu betreiben.

Die Energiesparverordnung schreibt bis 2020 eine schrittweise Heranführung des Neubaustandards an den künftigen, europaweit geltenden Niedrigstenergiegebäudestandard vor. Denn aus der  Verknappung der Ressourcen und der steigenden Umweltbelastung durch Treibhausgase ist die Projektion des „energieautarken Hauses“ entstanden. Einer Einsicht folgend, die Leonardo da Vinci schon vor einem halben Jahrtausend formulierte: Die Notwendigkeit ist der Hauptgedanke der Natur.

Plaene_EG

Modernes Wohngefühl durch eine konsequente und offene Grundrissstruktur. Große Fensterflächen mit Übereck-Verglasungen sorgen für lichtdurchflutete Räume. Im Erdgeschoss (oben) mit offenem Küchen-, Ess- und Wohnbereich, befindet sich der Raum für die Haustechnik. Im Obergeschoss (unten) mit Eltern- und Kinder-bereich ist die Lüftungsanlage installiert.

og

Bildquelle: HO Immobilien

HO Immobilien + Baukonzepte GmbH


Ein Team mit Erfahrung und Visionen. Holger Osterloh ist Geschäftsführer von HO Immobilien in Achim, seine Ehefrau Brigitte von Engelbrechten die Leiterin für Marktentwicklung und Planung. Seit über 30 Jahren stehen sie für Qualität und Innovation am Bau.

HO Immobilien + Baukonzepte GmbH – Paulsbergstrasse 11 – 28832 Achim – Telefon 04202 955599
www.hoimmobilien.de